Smarter Komfort

Wir entwickeln smarte Lösungen für Kommunen, Unternehmen und Privathaushalte. Und nicht zuletzt für unsere Mitarbeiter. Damit gestalten wir die digitale Zukunft und leisten unseren Beitrag zur Energiewende.

Infrastruktur schaffen

Standortvorteil Glasfaser

Eine verlässliche digitale Infrastruktur ist ein zukunftsweisender Standortvorteil für die Ansiedlung von Unternehmen und Privathaushalten. Gemeinsam mit der KEVAG Telekom unterstützen wir Kommunen beim Glasfaserausbau, vor allem in ländlichen Regionen. In den Verbandsgemeinden Puderbach und Dierdorf steht seit Sommer 2019 ein leistungsstarkes Glasfasernetz von knapp 13 Kilometern Länge bereit. Seitdem profitieren mehr als 3.000 Haushalte und vier Unternehmen in zwölf Ortsgemeinden von der Datenautobahn mit 300 Mbit/s.

Gemeinsam für Breitband

Den strategischen Glasfasernetzausbau für die ausschließlich öffentliche Telekommunikation plant die Syna zusammen mit der Deutschen Telekom. Dieser Ausbau wird mit den Bauprojekten im Strom- und Gasbereich abgestimmt, um Synergien zu nutzen. Dabei übernimmt die Syna Investition, Planung, Bau und den Betrieb der Glasfasernetze. Die Deutsche Telekom mietet diese Netze an und vermarktet darüber ihre Produkte. Schon seit Jahren verlegt die Syna bei Strom- und Gasprojekten Leerrohre und Glasfaserkabel für die eigene Netzsteuerung. Ergeben sich dabei Überkapazitäten, werden sie künftig an die Deutsche Telekom verpachtet. Ein Pilotprojekt mit rund 1.300 Haushalten hat unsere Netztochter 2019 in der Gemeinde Elz gestartet. Weitere Projekte in anderen Kommunen sind in Planung.

„Wachstum im Bereich Glasfaser ist ein Kernelement unserer Netzstrategie.“
Timm Dolezych, Kaufmännischer Geschäftsführer, Syna GmbH

Intelligente Straßenlaternen

Straßenlaternen können mehr als leuchten. Ausgerüstet mit Sensorik lassen sie sich zu multifunktionalen „Smart Poles“ aufwerten, die den öffentlichen Raum digitalisieren. Daran arbeiten wir. Zu unseren Pilotprojekten zählen bewegungsgesteuerte Laternen in Eschborn entlang eines Fahrradweges. Mit Präsenzmeldern ausgestattet leuchten sie nur, wenn sie benötigt werden. Das senkt den Energieverbrauch wie auch die Lichtverschmutzung. Die neuen Leuchten in der Oberurseler Altstadt lassen sich per App bedienen, was eine bedarfsgerechte Steuerung, etwa zu Abendveranstaltungen, möglich macht. In Pleidelsheim haben wir 2019 mit der Implementierung einer intelligenten Beleuchtung und der Integration von Lademöglichkeiten begonnen. Die multifunktionalen Lösungen sind Schritte auf unserem Weg in die „Smart City“.

Smarte Lösungen

Digitale Prozesse

Die Abläufe innerhalb der Süwag-Gruppe stützen wir zunehmend durch digitale Prozesse, um unsere Aufgaben und Services noch effizienter zu gestalten. Unser jüngstes Projekt: „höchst digital“. Erste Pilotprojekte wie ein Online-Vermarktungsportal zum Thema Hausanschluss, der Einsatz künstlicher Intelligenz bei der Netzinstandhaltung oder ein webbasiertes Kundenbindungsprogramm haben wir bereits erfolgreich realisiert. Auch das neue Portal Straßenbeleuchtung erleichtert die Arbeit und bringt rasch wieder Licht ins Dunkel: Es erlaubt Kommunen und Bürgern, Störungen an einem unserer 220.000 Lichtpunkte per Klick zu melden. Davon profitiert auch die Syna, weil die rund 20.000 Störungsmeldungen pro Jahr nun effizient gebündelt eingehen.

Mehr Kundenkomfort

Auch die Süwag-Website bedient sich digitaler Helfer im Dienst am Kunden. Wenn es um Umzugsmeldungen, Zählerstände und ähnliche formale Themen geht, steht unser Chatbot Karl Rede und Antwort. Seit Ende 2018 ist er rund um die Uhr im Einsatz und beantwortet im Jahr schnell und kompetent rund 5.100 Anfragen. Wer lieber spricht, statt zu tippen, kann sich an unsere virtuelle Assistentin Alexa wenden, der viele Kunden zu Hause bereits vertrauen. Wir setzen sie im Kundendialog ein.