Verantwortung leben

Grüne Energie aus erneuerbaren Quellen erzeugen – das ist unser Fokus. Und das tun wir im Einklang mit dem Artenschutz. Im Rahmen der Energiewende setzen wir darüber hinaus auf Dezentralisierung und stärken damit die Regionen.

Aktiv für die Energiewende

Mit Erneuerbaren in die Zukunft

Seit mehr als 100 Jahren nutzen wir die Kraft des Wassers, um sauberen Strom zu erzeugen, und bringen unsere 16 Anlagen laufend auf den neuesten Stand. 2020 haben wir die umfangreiche Sanierung unseres rund 90 Jahre alten Wasserkraftwerks in Nassau-Elisenhütte abgeschlossen, eines unserer acht Wasserkraftwerke an der unteren Lahn. Neben den technischen Anlagen modernisierte die Süwag Grüne Energie und Wasser (SGEW) auch die Steuerungs- und Regeltechnik sowie die Elektrik und die Gebäude selbst – und hat dafür über fünf Millionen Euro investiert. Seither produziert das Kraftwerk über acht Millionen Kilowattstunden Strom jährlich, zwölf Prozent mehr als vor der Sanierung. Neben der ältesten Energiequelle Wasser nutzen wir mit 16 Solaranlagen auch die Kraft der Sonne. Zusätzlich betreiben wir zwei Windparks, deren Stromausbeute rund 35.000 Haushalte versorgen kann. Auch zwei Biogasanlagen haben wir im Portfolio.

Umweltschutz mit System

Den Umweltschutz im Blick zu haben, heißt für uns, Energie und Wasser möglichst effizient einzusetzen, Abfall und Emissionen zu vermeiden sowie in die Natur so wenig wie möglich einzugreifen. Unsere Abläufe im betrieblichen Umweltschutz organisieren wir nach den weltweit höchsten Umweltstandards. Durch regelmäßige Kontrollen, sogenannte Umweltaudits, stellen wir sicher, dass unsere geplanten Umweltziele erreicht und alle Vorgaben zum Umweltschutz eingehalten werden. Unsere Netztochter Syna hat das Eco-Management EMAS eingeführt und ist 2020 rezertifiziert worden.

Syna Umwelterklärung

Gelebter Artenschutz

Bei unserem Engagement für erneuerbare Energien haben wir stets auch die Umwelt im Blick. Artenschutz ist uns ein zentrales Anliegen. Aktuell stehen die heimischen Fischbestände im Fokus, die durch unsere Wasserkraftanlagen möglichst wenig gestört werden sollen. Im Zuge der Modernisierung der Anlagen richten wir, wo es sinnvoll ist, Fischtreppen ein. Die letzte haben wir im Juni 2020 in Meckesheim in Betrieb genommen. Seither können Flussbarsche, Rotaugen und andere heimische Arten die Elsenz hier wieder in beide Richtungen passieren. Dafür erhielten wir erstmals rund 1,3 Millionen Ökopunkte vom Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises, ein Bonus für Organisationen, die ihren eigenen Grund und Boden freiwillig für den Naturschutz verwenden.

Für unseren ausgedienten Trafoturm in Schwalbach hat die Syna zusammen mit der Stadt und dem Naturschutzbund NABU Main-Taunus-Kreis ebenfalls eine Nutzung für mehr Artenvielfalt gefunden: Hier entstehen Quartiere für Fledermäuse sowie Einstiege für Nistplätze von Turmfalken und Dohlen. Auch Mauersegler und Mehlschwalben finden hier Nistkästen. In Leingarten dient der Torso eines überflüssig gewordenen Strommastes der Artenvielfalt: Er bietet neben einer Plattform für Storchenhorste auch Nist-und Brutstätten für hiesige Vogelarten wie Wanderfalken und Dohlen. Reptilien finden in der Natursteinschüttung am Fuß des Masts Schutz, darüber lädt ein Naturhotel Insekten ein.

Grüner Strom aus der Region

Saubere Energie dort beziehen, wo sie entsteht – das ist in der Region um Pleidelsheim möglich. Rund 25,5 Mio. Kilowattstunden Ökostrom erzeugt unser Wasserkraftwerk in Baden-Württemberg pro Jahr. Damit versorgt die Anlage gut 10.200 Haushalte mit einem jährlichen Durchschnittsverbrauch von jeweils 2.500 Kilowattstunden. Mit unserem Produkt „Regionalstrom Pleidelsheim“ können regional ansässige Bürger die Energie aus der Heimat nutzen – regenerativer Strom aus der Region für die Region. Weitere Regionalstromangebote aus regenerativen Erzeugungsanlagen stehen schon in den Startlöchern.